Kretschmer bleibt, Kasal geht

Veröffentlicht am 03.05.2021 von Pressestelle HC Elbflorenz

HC Elbflorenz gibt wichtige Personalentscheidungen für Rückraumlinks bekannt

 Eine Überraschung gab es in diesen Tagen in der Kaderplanung des HC Elbflorenz. Nils Holger Kretschmer wird nun doch beim HC Elbflorenz bleiben. Der Verein hatte zu Beginn des Jahres bekannt gegeben, dass der Vertrag des in Lübeck geborenen Kretschmers nach der Saison nicht verlängert werden sollte. Nun haben der 2-Meter-Mann und die Verantwortlichen des Vereins sich doch auf eine Vertragsverlängerung bis 30. Juni 2022 geeinigt.

Der 28-jährige war in der A- und B-Jugend für den sachsen-anhaltinischen SC Magdeburg aktiv. Über den VfL Bad Schwartau, die Rhein-Neckar Löwen, den TV Großwallstadt und den TV Bittenfeld fand er 2015 den Weg nach Dresden. „Es war gut, dass mich der Verein frühzeitig informiert hat, dass er vorhat, meinen Vertrag auslaufen zu lassen. Ich wollte auch, dass das Ganze dann relativ zeitig veröffentlicht wird. Das gab mir früh die Möglichkeit, mich nach Alternativen umzusehen. Das habe ich auch getan, aber ich habe den Verantwortlichen immer gesagt, dass ich gern bleiben würde.“, so Kretschmer zu der Situation früh in der Saison.

Rico Göde zur Situation rund um den Rückraumraumlinken: „Wir haben früh in der Saison mit dem Gedanken gespielt Nils ziehen zu lassen. Daher wollten wir ihm gegenüber fair sein und ihm die Chance geben, sich nach anderen Vereinen umzusehen. Doch dann kam er, nachdem er anschlagen in die Saison gegangen war, immer besser rein, zeigte tolle Leistungen, hat uns sowohl im Innenblock Stabilität gegeben, als auch unser Angriffsspiel variabler gemacht. Währenddessen hat er uns immer wieder bekundet, dass er immer noch gern hierbleiben würde. Wenn sich ein Spieler mit diesen Leistungen anbietet, dann musst du auch die Größe haben, beschlossene Entscheidungen zu revidieren. Dadurch sind wir zu dem Schluss, gekommen dass es unklug wäre, in der Form, in der er sich im Moment befindet, nicht mit Nils weiter zu arbeiten. Deshalb haben wir uns als Trainerteam jetzt auch gewünscht, dass er bleibt. Wir freuen uns, dass auch er sich noch einmal dazu entschieden hat, zu verlängern.“

Der Sportliche Leiter Karsten Wöhler ergänzt dazu: „Nils wird sich in der nächsten Saison mit unserem Neuzugang Christoph Neuhold auf Rückraumlinks gut ergänzen. Hohe Priorität hat für uns auch in der kommenden Spielzeit seine wichtige Rolle im Abwehrzentrum. Nils ist gemeinsam mit Henning Quade derjenige, der am längsten in dieser Mannschaft für den HC Elbflorenz aktiv ist. Er ist mit dem Verein durch dick und dünn gegangen und identifiziert sich mit dem HC Elbflorenz und seinen Fans. Daher ist es mir in meiner Funktion als Sportlicher Leiter des HC Elbflorenz Dresden nicht schwergefallen, dem Wunsch des Trainerteams nachzugehen und den Vertrag mit Nils doch zu verlängern. Somit haben wir bereits jetzt Planungssicherheit im Rückraum für die neue Saison.“

Nils Kretschmer zu der nun doch vorgenommenen Vertragsunterschrift: „Ich habe hier eine Menge großartige Erlebnisse gesammelt und mit dem Team viel durchgemacht. Außerdem liebe ich einfach die Stadt und die Fans. Klar, ich bin sehr glücklich, dass ich nun doch hier in Dresden bleiben kann! Ich freue mich auf viele weitere, erfolgreiche Erlebnisse mit dem HC Elbflorenz.“

Im Zusammenhang mit der Personalie Kretschmer ist auch die Entscheidung gefallen, den Vertrag von Rückraumshooter Michal Kasal nicht zu verlängern. Darauf haben sich der 27-Jährige und der HC Elbflorenz Dresden nun verständigt. Somit wird Michal Kasal den Verein nach der Saison verlassen. Wohin es ihn ziehen wird, steht noch nicht fest.

Michal Kasal kam im Winter 2019 vom HT Tatran Prešov nach Dresden zum HC Elbflorenz. Bevor er an die Elbe wechselte, hatte der Tscheche bereits einige namenhafte Stationen hinter sich – darunter zum Beispiel Barcelona, Porto und Celje. Nun wird es den 2,07 großen Kasal wieder weiterziehen.

Cheftrainer Rico Göde dazu: „Michal bringt eine Menge Größe und Körperlichkeit für den Innenblock mit. Außerdem sind seine Fernwürfe im Angriff natürlich eine absolute Waffe und immer gut für leichte Tore. Nur leider konnte er diese Qualitäten in dieser Saison aus verschiedenen Gründen nicht häufig genug an den Tag legen. Deshalb haben wir uns gemeinsam mit ihm dazu entschieden, seinen Vertrag nicht zu verlängern.“

„Ich hatte eine tolle Zeit in Dresden. Es war ein super Team, das sich, seit ich hergekommen bin, immer weiterentwickelt hat. Doch für mich ist es nun Zeit, weiter zu ziehen und einen nächsten Schritt zu gehen. Deshalb werde ich Dresden mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen.“, so Kasal selbst zu seinem Abgang.

Der Verein wünscht Michal sportlich und privat für die Zukunft alles erdenklich Gute auf seinem weiteren Weg und bedankt sich bereits jetzt herzlich für seinen Einsatz für den HC Elbflorenz.

Pressestelle HC Elbflorenz

Weitere Beiträge der Kategorie Allgemein