Die Eulen kommen am Donnerstag, Blau-Weiß am Freitag

Veröffentlicht am 09.09.2020 von Pressestelle HC Elbflorenz

HC bestreitet Test-Doppelpack – Ludwigshafen und Eisenach zu Gast

Innerhalb von 2 Tagen bestreitet der HC Elbflorenz einen Testspiel-Doppelpack und dieser wird physisch wir handballerisch eine richtige Herausforderung. 

Zunächst geht es am Donnerstag um 18 Uhr gegen die Eulen Ludwigshafen, bevor dann am Freitag 18:30 Uhr der ThSV Eisenach in Dresden zu Gast ist. Beide Spiele finden allerdings ohne Zuschauer statt. Für die Sachsen, die zuletzt gegen den Erstligisten aus Coburg gewannen und gegen das deutsche Top-Team Füchse Berlin zumindest knapp 45 Minuten mithielten, ist dieser Doppelspieltag auch ein Test in Richtung neuer Saison und zwar im Blick auf die „englischen Wochen“. In der kommenden Spielzeit wird es auch wieder Spieltage geben, die so kurz aufeinanderfolgen, dass die Regenerationszeit relativ gering ausfällt.

Zu den Eulen Ludwigshafen: Die Eulen aus Ludwigshafen sind in Dresden ein eher unbekanntes Team. Seit 2017/2018 spielt das Teams vom Rhein in der 1. Bundesliga. Dabei gehören die Eulen zu den im Schnitt jüngeren Teams in der besten Liga der Welt. Auch in der kommenden Saison geht es für den Verein aus der Nähe von Mannheim um den Klassenerhalt. Und der wäre wie in den Spielzeiten zuvor eine riesen Sache. In den vorherigen Spielzeiten kamen die Eulen mit dieser Underdogrolle gut zu recht. Vor der Zeit in der 1. Liga gehörte Ludwigshafen quasi zum Zweitligainventar. Mit 20 Spielzeiten und 700 Spielen liegt der Verein auf dem 3. Platz der ewigen Zweitligatabelle. Für die Dresdner ist der Erstligist also ein richtiger Härtetest. 

Zum ThSV Eisenach: Eigentlich braucht man Handballexperten diesen Verein gar nicht vorstellen, denn der ThSV ist Tradition pur und das äußert sich in vielen gesammelten Jahren in der 1. und 2. Bundesliga sowie früher in der DDR-Oberliga. In den letzten Jahren waren die Vergleiche zwischen den Dresdnern und Eisenachern eher immer ein Ding für die Sachsen. Noch gar nicht so lange her ist z b. der letzte Sieg in Eisenach, als der HC die Thüringer in deren Heimstätte teilweise an die Wand spielte. Der ThSV steckt wie der HC natürlich mitten in der Vorbereitung und hat sich aufgrund eines Trainerwechsels und einiger Spielerab- und Zugänge im Gegensatz zur Vorsaion noch einmal verändert. Insgesamt ist Eisenach ein Team, welches man in der kommenden Saison durchaus im Mittelfeld sehen kann. Zuletzt schlugen die Freitagsgäste bspw. den Zweitligisten DJK Rimpar relativ souverän. Die Kombination aus zwei Spielen innerhalb von 24 Stunden und der Qualität der Eisenacher, bringt für den HC in diesem Spiel eine besondere Herausforderung.  

HC-Trainer Rico Göde formuliert die Zielsetzung für den Doppelspielhärtetest wie folgt: „Die zwei Spiel in kurzer Abfolge sind im Sinne eines Stresstestes so gewollt. Es gab gegen die Füchse viel Positives und wir haben die 1. Halbzeit gut gespielt. Auch der Anfang der 2. Halbzeit war noch in Ordnung. Am Ende war mir das Ergebnis aber zu hoch. Es hatten in den bisherigen Tests alle Spieler im Wesentlichen gleiche Spielanteile. Mit den zwei Spielen jetzt wollen wir beginnen nach und nach die erste Sechs herauszubilden. Die Jungs müssen jetzt im Blick auf ihre Einsatzansprüche liefern. In beiden Spielen wollen wir wieder aggressiv decken und daraus unser Tempospiel entwickeln. Auch das schnelle Rückzugsverhalten wird wieder im Fokus stehen.“

Beide Spiele finden in der BallsportARENA Dresden ohne Zuschauer statt. Der Verein bittet die Vertreter der Presse, sich im Vorfeld zu akkreditieren. Ein kurzes Pressegespräch mit beiden Trainern wird direkt im Anschluss an beide Spiele auf den Presseplätzen des L-Ranges unter den entsprechenden Hygienevorgaben stattfinden.

Wolfram Wegehaupt

Weitere Beiträge der Kategorie Hauptbeiträge