12. Spieltag: HC Elbflorenz vs. VfL Gummersbach (Vorbericht)

Veröffentlicht am 11.12.2020 von Pressestelle HC Elbflorenz

Tabellenführer Gummersbach zu Gast in Dresden

Der HC spielt bis jetzt eine ausgeglichene Spielzeit, was sich auch im Punktestand von 9:9 Zählern niederschlägt. Der kommende Gegner der VfL Gummersbach spielt bisher eine sehr gute Saison, was sich in 16:2 Punkten und der Tabellenführung zeigt. Sollte es für die Sachsen genauso ausgeglichen weiterlaufen, hätte man am Ende der Spielzeit so viele Punkte wie noch nie zuvor auf der Habenseite, allerdings das Ziel einstelliger Tabellenplatz mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erreicht. Kein Team hat in den letzten zehn Spielzeiten mit einem ausgeglichenem Punktekonto einen einstelligen Tabellenplatz erreicht. Sollte es für den Aufstiegsfavoriten Nummer 1 aus Gummersbach so weitergehen, dann wird mit hoher Wahrscheinlichkeit der Aufstieg herausspringen. So kann man derzeit den Stand bei beiden Mannschaften zusammenfassen.

Die Dresdner sind im Spiel gegen den VfL Außenseiter, wie im Grunde 80 Prozent der Liga. Dass die Sachsen den Top-Teams der Liga Paroli bieten können, hat der HC mit Siegen gegen Lübbecke und Hamm schon gezeigt. Die Dresdner gehen also durchaus positiv in die Partie. Grundvoraussetzung für etwas Zählbares wäre eine erneut gute Defensivleistung, denn der VfL hat vor allem in der Offensive so einiges zu bieten. HC-Rückraum-Allrounder Arseniy Buschmann: „Spiele gegen den Tabellenführer machen in eigener Halle immer Spaß. Wir können frei aufspielen und werden unser Bestmöglichstes auf das Spielfeld bringen.“

Der VfL Gummersbach hat ohne Umschweife den besten Kader in der 2. Liga und gewann zuletzt 6 Spiele in Folge. Wenn man in dieser Saison überhaupt etwas größere Widerstände zu überwinden hatte, dann in fremden Hallen. In den eigenen Gefilden waren die Männer aus dem Oberbergischen bisher hingegen sehr souverän bis hin zu dominant. Für die Trainerposition holte der Traditionsverein, der auf viele Jahre 1. Liga und unzählige nationale und internationale Erfolge blicken kann, eine Person, die als Spieler solche Erfolge ebenso in Masse vorzuweisen hat. Die Rede ist vom ehemaligen isländischen Ausnahmespieler Gudjon Valur Sigurdsson. Der VfL ist seine erste Trainerstation. Ansonsten haben die Nordrhein-Westfalen vor der Saison im Blick auf den Kader noch einmal richtig hingelangt und ein so oder so schon sehr gutes Team noch einmal verbessert. So kam Außen Raul Santos vom Erstligisten aus Leipzig und Spielmacher Timm Schneider vom Erstligisten aus Melsungen. Das sind Spieler, die man nicht unbedingt in der 2. Liga vermutet. Neben diesen Top-Leuten hat Gummersbach noch einiges mehr zu bieten. So stehen bspw. im VfL-Rückraum mit Alexander Herrmann (links) und Janko Bozović (rechts) zwei der besten Zweitligavertreter auf ihrer Position zur Verfügung. Des Weiteren haben die Gäste mit Matthias Puhle den wohl derzeit besten Torhüter der Liga im Gehäuse. Und auch der restliche Kader ist nicht „von Pappe“. Mit im Schnitt über 30 Toren stellt der VfL derzeit den besten Angriff der Liga, ohne die Defensive außer Acht zu lassen.

Insgesamt ist der VfL bisher der härteste Brocken für den HC, aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. In eigener Halle will man dem Favoriten aus Gummersbach einen richtigen Fight liefern.

 

Wolfram Wegehaupt

Weitere Beiträge der Kategorie Allgemein