Doppelspieltag für die E1

Veröffentlicht am 12.03.2018 von Pressestelle HC Elbflorenz

4 Spiele an einem Wochenende – Radebeul, Pirna/Heidenau, HSV und Meißen vor der Brust

Am vergangenen Wochenende hatte unsere E1 große Aufgaben vor sich. Mit 4 Spielen sollte es ein sehr aktives Wochenende werden. Hat fast schon was von einem Turnier. Samstag gegen Radebeul (2.) und Pirna/Heidenau (5.), Sonntag gegen den HSV Dresden (4.) und Meißen (1.). Man selbst rangierte vor dem Spieltag auf Tabellenplatz 6. Doch der Blick auf die Tabelle kann schnell trüben. Haben wir auf der einen Seite 4 Spiele weniger als einige andere Teams, konnten wir bereits zum letzten Spieltag die Tabellenplätze 2 und 3 ärgern und einen Punkt rauben.

Radebeuler HV – NSG Union Dresden (6:5) 15:15

Im ersten Spiel des Wochenendes sollten wir es mit den Jungs aus Radebeul zu tun bekommen. Nach einer deutlichen Niederlage im ersten Spiel und einer vermeidbaren Niederlage im zweiten Spiel, wollte man es nun besser machen und dem Gastgeber die Punkte klauen.

Es entwickelte sich von Beginn an ein spannendes Spiel zwischen an diesem Spieltag zwei ebenbürtigen Mannschaften. Wir legten mit 1:3 vor, Radebeul drehte auf 5:3. Unterbrochen durch Auszeiten beider Seiten konnte man einen Lauf des Gegners aber immer wieder verhindern. Zur Halbzeit lagen wir mit einem Tor hinten – zu verdanken dem eigenen Torhüter und der katastrophalen Chancenauswertung im Angriff. Sinnbildlich dafür der letzte Angriff von Halbzeit eins: 3 Torwürfe (Kreis, Rechts-Außen, Links-Außen), aber kein Tor.

Die Worte für Halbzeit zwei waren schnell gefunden: in der Abwehr weiter so, im Angriff „diesen blöden Ball ins Tor bringen – es muss nicht schön aussehen“. Und das gelang auch. Man blieb gegen die Gastgeber immer in Schlagdistanz. Auch ein zwischenzeitlicher 4 Tore Rückstand brachte uns nicht aus der Ruhe. Mit viel Selbstbewusstsein, und ein wenig Glück, konnten wir die letzten 3 Minuten mit einem 0:3 Lauf erfolgreich gestalten – Ausgleich 12s vor dem Ende. Doch Radebeul mit dem letzten Angriff. Gestört durch ein Stoppfoul kam der Gegner lediglich in die Möglichkeit eines direkten Freiwurfs. Als dieser an unserem Tor vorbei ging, war die Freude bei den Jungs riesig. 1 Punkt gegen den Favoriten geholt. Stark. Doch das war erst Spiel 1 von 2 an diesem Tag.

Pirna/Heidenau – NSG Union Dresden 11:14

Gegen Pirna hatten wir ebenfalls noch eine Rechnung offen. Das erste Spiel am ersten Spieltag gewonnen, im zweiten Aufeinandertreffen über 30 Minuten komplett unter die Räder gekommen. Nun hatte man die letzte Chance, im Vergleich gegen den Tabellennachbarn was zu holen. Mit viel Mut aus dem ersten Spiel (nach 2h Pause und ausreichender Auswertung und Sichtung der Pirnaer), starteten wir sehr verunsichert in das Spiel. Unseren Matchplan konnten wir nicht umsetzen, obwohl die Möglichkeiten zur Genüge vorhanden waren. Nach 7 Minuten stand es 3:3 – Auszeit und Wechsel am Kreis sowie den Rückraumpositionen. Mit neuem Schwung konnten wir uns bis zur Halbzeit auf 2 Tore absetzen. Nun hatte auch die ersten 3 Rückraumspieler gesehen wie es geht.

Und eben diese brachten in den ersten 8 Minuten der zweiten Halbzeit die Mannschaft im Zusammenspiel mit Kreis und Außen auf die Siegerstraße. Einfache Passkombinationen auf Halb und Mitte, Pass an den Kreis oder Außen, Tor. So einfach kann Handball sein. Doch auch nach einem erneuten Wechsel 7 Minuten vor dem Ende, brach das Spiel nicht ab. Am Ende stand ein 3 Tore Sieg auf der Anzeige – und eine große Freude in den Augen der Jungs.

Vielen Dank auch an die beiden Aushilfen aus unserer zweiten Mannschaft – ihr habt eure Aufgabe sehr gut gemacht und euch nahtlos in die Mannschaft eingereiht. Heute konnten wir nur als Team gewinnen und haben dies eindrucksvoll bewiesen.

HSV Dresden – NSG Union Dresden (4:2) 10:9

Nach zwei guten Spielen am Vortag, wollte man natürlich an diese Leistung anknüpfen. Dies gelang auch über 28 Minuten. Über eine Abwehrschlacht in Halbzeit eins begonnen, entwickelte sich das Spiel erst in Halbzeit zwei zu einem spannenden Offensiv-Spiel. Der Zwei-Tore-Rückstand resultierte lediglich aus der schwachen Chancenverwertung – wie in Spiel eins des vergangenen Spieltags. Also wusste man ja, was man besser machen muss. 2 Minuten nach der Halbzeit führten wir dann auch (verdient) mit 4:5. Doch von da an konnte sich zu keinem Zeitpunkt mehr eine Mannschaft absetzen. Mal führten wir, mal führte der HSV. In der 28. Minute kamen wir das letzte Mal zum Ausgleich – 9:9. In der Schlussphase merkte man dann aber sowohl in deinen Beinen wie auch im Kopf der Jungs, dass zwei Spieltage hintereinander zu viel sind. Am vergangenen Tag noch zwei Spiele mehr hätten vielleicht ein geringeres Problem dargestellt. Die letzten zwei Minuten kann man aber folgend zusammenfassen: Parade Ben, Fehlpass im Spielaufbau, Parade Ben, Fehlpass im Spielaufbau, 10:9, Fehlpass im Spielaufbau, Parade Ben, Abpfiff.

Am Ende haben Kleinigkeiten dieses Spiel entschieden – vermuten kann ich es als Trainer nur als Kopfsache. Die Jungs wollten, konnten aber am Ende nicht mehr. Die Enttäuschung saß tief. Aber Trauer hilft nix – der Blick muss nach vorne gehen.

VfL Meißen – NSG Union Dresden (15:5) 28:9

Im letzten Spiel des Wochenendes war die Kraft endgültig raus. Die 10 Tore Rückstand zur Halbzeitpause resultierten aus vielen Gegentoren per Konter (der vor dem Spiel entworfene Matchplan muss wohl doch erst noch trainiert werden) und zu vielen Fehlwürfen auf den Torhüter der Gastgeber. 10 eigene Tore wären sicherlich machbar gewesen – aber die Nummer 1 unserer Gegner hatte da einiges entgegen zu setzen.

Halbzeit zwei lief ähnlich ab. Fehlpässe im Spielaufbau – Gegentor per Konter. Fehlwürfe bei freien Wurfchancen – Gegentor per Konter. Viel mehr brauch man zu dem Spiel nicht sagen. Meißen verdient am Ende verdient. Unser Torhüter aus der E2 verhinderte dabei noch das schlimmste –  mit 13 Paraden in 30 Minuten zeigte er eine ganz starke Leistung in seinem 2x3m großen Tor.

2 Tage auf hohem Niveau gegen die besten Mannschaften der Liga. 3 Punkte aus 4 Spielen. Das ist eine höhere Ausbeute als wir in den ersten 8 Spielen gegen diese Mannschaften geholt haben. Wir haben uns über 2 Tage teuer verkauft und können das Wochenende erhobenen Hauptes beenden. Zurück bleibt ebenfalls das Lob der Trainer von Meißen, dem HSV und der SG Pirna/Heidenau, welche über die Entwicklung unserer Jungs verwundert sind. Stagnierte man am Anfang der Saison auf einem mäßigen Niveau, kann man nun mit Platz 2 der Liga mithalten. Drauf bauen wir auf.

Einen Spieltag haben wir noch – Großenhain (4.) und Bühlau (6.) warten noch auf uns. Auf geht’s !!

In 2 Wochen (25.03.) geht es zum Ostercup der AC/Eintracht Berlin – mit den Leistungen von diesem Wochenende wollen wir auch da angreifen und das Best-Mögliche rausholen. Mal sehen, wie die Jungs in Berlin spielen 😉

Es spielten: Ben, Benjamin, Eric, Moritz, Emilio, Linus, Edward, Mika, Arthur, Tom

Ausgeholfen aus der E2: Leo (Samstag), Ruben (Samstag, Sonntag), Frederik und Karl (beide Sonntag)

Trainer: Max Domaschke, Torsten Atlas

ebenso dabei: Emil (Sonntag, aktuell verletzt)

md

Weitere Beiträge der Kategorie News