[NLZ] 1 Jahr Handball mit Corona

Veröffentlicht am 25.05.2021 von Pressestelle HC Elbflorenz

Mannschaftssport in schwierigen Zeiten

Es war die Schocknachricht für ganz Sportdeutschland: Am Freitag, den 13.03.2020, machte jener Tag seinem Ruf alle Ehre – das öffentliche Leben wurde schlagartig eingeschränkt. Nachwuchstrainer Max Domaschke war zu dem Zeitpunkt noch mit 3 Sportlern des Jahrgangs 2009 zu einem Gasttraining beim HV Grüna. Beim Verlassen der Halle war klar: Das war die letzte Maßnahme, nicht nur mit einem anderen Team, sondern für alle Mannschaften, für unbestimmte Zeit.

Die unbestimmte Zeit sollte für die Jungtiger des HC Elbflorenz am 25.05.2020 ein Ende finden. Nach vielen digitalen Sitzungen von Nachwuchskoordinator Kay Blasczyk mit dem Vorstand des Vereins sowie den Hauptverantwortlichen Nachwuchstrainern und den Hygienebeauftragten Michael Schöne und Max Domaschke startete der Nachwuchs der Tiger in vielen kleinen Gruppen wieder in den Trainingsbetrieb in der BallsportARENA Dresden. Zwar nur kontaktfrei auf einer halben Spielfläche mit maximal 10 Kindern – aber endlich wieder gemeinsam trainieren! Die Freude bei den Kindern und Trainern war riesig. Alle zwei Wochen konnten wir in Rücksprache mit der Stadt Dresden und der BallsportARENA Dresden unsere Konzepte lockern, sodass wir schon zwei Wochen später in den Kleingruppen den Kontakt aufnehmen und weitere zwei Wochen sogar die Gruppen auf 20 Kinder erhöhen konnten.

In der Folge ging vieles ganz schnell. Mit weiteren Lockerungen durch die Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen konnten wir Ende Juni bereits die ersten Trainingsspiele durchführen. Die Sommerferien wurden wie jedes Jahr für die gezielte Ausbildung in Form von Trainingslagern genutzt, welche von unseren Nachwuchstrainern auf unterschiedlichste Weise umgesetzt wurden. Während die C-Jugend zwei Wochen in der BallsportARENA blieb und Tagesausflüge zu verschiedenen Vereinen machte, verbrachte die E-Jugend eine Woche am Großkoschener See, B und D-Jugend absolvierten ein Trainingslager ohne Halle – jeden Tag wurde in Sachsen-Anhalt einem anderen Verein ein Besuch abgestattet, übernachtet wurde in einem Feriendorf.

Nach den Sommerferien standen viele Turniere auf dem Programm. So reisten unsere A-Jugendlichen beispielsweise nach Karvina und Plzeň, alle Teams von B bis E-Jugend nahmen am Nickelhüttencup der NSG/NH Aue teil. Ein Highlight für die E-Jugend stellte die Teilnahme in Lovosice dar, wo man überraschend den 4. Platz belegen konnte.

In der Zeit von den Sommerferien bis zu den Oktoberferien wirkte alles wie immer. Tägliche Trainingseinheiten in den drei uns zur Verfügung stehenden Sporthallen, viele Trainingsspiele für eine optimale Entwicklung der Spielfähigkeit in allen Altersklassen und Start der Wettkampfebenen. In den Herbstferien noch ein ausgiebiges Trainingslager in der BallsportARENA mit Fokus Spiel … und dann war wieder Schluss. Einstellung des Trainingsbetriebs für alle Altersklassen mit sofortiger Wirkung.

Eine Woche später zum 09.11.2020 dann die freudige Nachricht: Als Nachwuchsleistungszentrum mit entsprechender Zertifizierung durch die Handball Bundesliga durften unsere Sportler ab 14 Jahre im Indoorbereich den Trainingsbetrieb fortführen. Für alle anderen galt aber: Kein Training auf nicht absehbare Zeit…

Für unsere Trainer war aber schnell klar – der Kopf wird nicht in den Sand gesteckt! Für die Jahrgänge 2009 – 2011 boten Max Domaschke und Norbert Nolde zwei Mal pro Woche ein Onlinetraining an, welches von den Jungs mit stets über 70% Teilnahme sehr gut angenommen wurde. Dabei lagen die Inhalte in einem ausgeglichenen Verhältnis von Athletik, Koordination und spielerischen Wettkampf im eigenen Kinderzimmer. Bei gutem Wetter konnte man auch Sportler beobachten, welche das Training im Garten durchführten.

Ab Januar durften sich dann auch vorerst die älteren Jahrgänge nicht mehr in der Halle treffen, wodurch auch diese zum Hometraining verdammt wurden. Nachwuchstrainer Henning Cal fand mit der C-Jugend nun auch den Weg ins Onlinetraining – seine wohl beste Idee lag aber in der Spielform „Handballer-ärgere-dich-nicht“. Mit verschiedenen Aufgaben, welche unterschiedliche Wertigkeiten besaßen, konnten die Jungs in 4er Teams auf einem Spielfeld nach vorne wandern und die anderen Sportler aus der Bahn schmeißen, das ganze nach den bekannten Regeln von Mensch-ärgere-dich-nicht. GRANDIOS!

Am 15.02.2021 gab es den nächsten Restart für die älteren Jahrgänge in der Halle. Dem durften sich im Außenbereich alle jüngeren Altersklassen ab dem 15.03.2021 anschließen – in Gruppen bis 20 Kinder. Anschließend ging es mit neuen Verordnungen für den Sport schnell: Am 01.04.2021 war das Außentraining wieder untersagt (Indoor blieb), mit Beschluss zum 12.04.2021 durften wir das Training im Außenbereich wieder in 20er Gruppen aufnehmen. Die Bundesnotbremse am 22.04.2021 verkleinerte schlagartig die Gruppen auf 5 Kinder mit maximal einem Trainer. Seitdem müssen die Übungsleiter auch weiterhin einen tagesaktuellen Test vor dem Training vorweisen.

Jetzt stehen wir hier: Ein Jahr Handball mit Corona. Ebenso wie vor einem Jahr starten wir am 25.05. mit allen Mannschaften in das Hallentraining. Wir können stolz von uns behaupten, aufgrund von Corona-Müdigkeit keinen Sportler verloren zu haben. Ganz im Gegenteil, wir haben in der ganzen Zeit sogar einen Zuwachs von 16 Sportlern in verschiedenen Jahrgängen zu verzeichnen. Unsere Trainer haben alle Möglichkeiten genutzt, den Sportlern ein bestmögliches Angebot zu bieten, welches von den Sportlern und deren Eltern auch dankend angenommen wurde. Am Beispiel der E-Jugend können die Trainer auch von sich behaupten: Über vier Monate Online-Training fielen schon nach zwei Monaten nicht mehr leicht – die Teilnahme von so vielen Jungtigern war dann aber Motivation genug, dieses Angebot so lange wie nötig aufrecht zu erhalten. Alle Trainer und Sportler können stolz sein, diese schwere Zeit mit solch großer Motivation und Leidenschaft bewältigt zu haben.

Hygienebeauftragter Max Domaschke: „Die letzten zwölf Monate waren für uns alle nicht einfach. Wir haben aus jeder Situation versucht, stets das Maximum herauszuholen. Eine große Herausforderung waren für uns die schnellen Änderungen von Verordnungen, welche für einige Wochenenden am PC in Telefonkonferenzen mit Kay Blasczyk gesorgt haben, damit wir im Idealfall schon zum Montag mit neuen Konzepten und Trainingsplänen die Jungtiger in und neben der BSA sehen konnten. Als Nachwuchstrainer kann ich aber auch unseren Jungs nur maximalen Respekt nachsagen: Wie die Jungs motiviert mit allen Situationen umgegangen sind und dies auch noch immer machen, hat uns als Trainerteam absolut beeindruckt. DANKE dafür!“

#eineLeidenschaft #einVerein #einTigereinTeam

Weitere Beiträge der Kategorie Allgemein